Wir leben BIO - zu 100 %

Wo ich aufgewachsen bin, begegnet man Allergien mit den Worten: „Lebensmittelallergie? Ja hast du denn als Kind nicht genug Dreck gegessen?“

 

Das inspirierte mich dazu, die Fachliteratur nach aktuellen Erkenntnissen zur Prävention von Pollen-, Milben-, Tierhaar- und Nahrungsmittelallergien zu durchforsten. Dabei bin ich auf einige skurrile Präventionsvorschläge gestoßen – die alle erschreckenderweise durchaus plausibel klingen.

 

Hier die Top 4 Vorschläge der Wissenschaft zur Prävention von Allergien:

Platz 4 –Impfen, impfen, impfen!

Das Thema Impfen bietet stets Diskussionsstoff. Wie auch immer man dazu steht – wissenschaftliche Studien belegen, dass eine Impf-Grundimmunisierung im Kleinkind- und Säuglingsalter das Risiko für Allergien deutlich verringert. Der Grund: Impfungen stärken das allgemeine Immun- und dadurch Toleranzsystem.

 

Platz 3 – Allergieprävention á la Naturvolk

Wie Primaten und andere Säugetiere praktizieren Naturvölker Mund-zu-Mund-Fütterung: Neben dem Stillen erhalten Kinder vorgekaute und eingespeichelte Beikost. Laut Experten beugt dies Allergien vor, denn der elterliche Speichel enthält zahlreiche Toleranzfaktoren.

 

Platz 2 – Würmer

Man hat festgestellt, dass Menschen/Tiere mit Würmern weniger auf Allergene reagieren als Gesunde. Der Grund: Die Parasiten unterdrücken entzündliche Veränderungen im Darm und damit Immunreaktionen (sprich Allergien), um selber im Darm überleben zu können.

Platz 1 – Ab in den Kuhstall

Bauernhofkinder leiden nachweislich seltener an Allergien. Doch das liegt nicht am Dreck, sondern am Staub. Am Kuhstallstaub. Dieser besteht nämlich zum Großteil aus pflanzlichen Arabinogalactanen, die eine immunmodulierende Funktion haben. Übrigens: Als optimales präventives Zeitfenster (siehe letzter Beitrag) sind die ersten zwei bis drei Lebensjahre festgesetzt.

 

In Anbetracht der Alternativen ist der Kuhstall die vermutlich ansprechendste Option. Natürlich kann (und will!) nicht jeder einen traditionellen Lebensstil am Bauernhof führen. Aber zu überlegen ist, statt des nächsten Städtetrips oder Badeurlaubs an der Adria ein paar Tage aufs Land zu reisen. Mein Allergie-Präventions-Tipp: Urlaub am Bauernhof!

Kategorien
Das könnte Ihnen auch gefallen!