Wir leben BIO - zu 100 %

Unter „alten Sorten“ versteht man jene Obst- und Gemüsesorten, die von der heutigen Lebensmittelindustrie nicht mehr angebaut werden und damit nach und nach in Vergessenheit geraten.

Eine echte Tragödie, denn damit gehen uns nicht nur Gaumenfreuden, sondern auch wertvolles Wissen früherer Generationen verloren. Daher widmet sich unser Beitrag diesen fast schon vergessenen Köstlichkeiten.


Die Mispel (oft auch Steinapfel genannt)…

war früher wesentlich bekannter als heute. Die maximal 2-7 cm große Frucht wird nach den ersten Frösten im Spätherbst geerntet. Mit ihrem süß-säuerlichen, herb-nussigen Geschmack lassen sich Mispeln hervorragend mit anderem Herbstobst wie Äpfeln oder Hagebutten kombinieren und zu Marmelade, Mus, Püree, Sirup, Kompott oder Saft verarbeiten. Außerdem sind sie echte Vitaminbomben.

Unser Rezepttipp:
Für das Mispel-Cranberry-Dessert die Mispeln waschen, entkernen und in Stücke schneiden. Sauerrahm mit Topfen, Zucker, getrockneten Cranberries und Zitronensaft vermengen und in ein Glas füllen. Die Mispeln darüber geben und servieren.


Die Pastinake…

ist eine alte Wurzel, die hierzulande vor allem im 18. Jahrhundert sehr beliebt war. Das klassische Herbst- und Wintergemüse ist reich an Vitaminen und Mineralien und erfreut den Gaumen mit seinem angenehmen süßlich-nussigen Geschmack. Pastinaken sind nicht nur echte Immunsystem-Booster, sondern auch richtige Alleskönner für Suppen, Salate, Eintöpfe, Pürees, Kuchen und mehr. Außerdem lassen sie sich hervorragend mit anderem Herbstgemüse wie Kartoffeln und Karotten kombinieren. 

 

Unser Rezept-Tipp:

Für die Pastinakencremesuppe eine Zwiebel und etwas Knoblauch klein hacken und in Öl anbraten, die geschälten und gewürfelten Pastinaken dazu geben und mit Gemüsebrühe aufgießen. Kochen bis die Pastinaken weich sind und mit etwas Schlagobers pürieren. Mit Petersilie verfeinert servieren.

Alte Obst- und Gemüsesorten wie Mispeln und Pastinaken gibt es unzählige. Meist handelt es sich um perfekt an den jeweiligen Standort angepasste Sorten, die äußerst resistent sind und dabei genau jene Nährstoffe liefern, die wir rund um das Jahr so brauchen.

Erkundigen Sie sich, vielleicht können Sie in Ihrem Garten- oder Balkonbeet einen kleinen, schmackhaften Beitrag zur Rettung alter Sorten leisten.

Kategorien
Das könnte Ihnen auch gefallen!