Wir leben BIO - zu 100 %

Urlaub sollte vor allem eines sein: ein Ausgleich! Eine Zeit der Ruhe und Erholung, des Kräftetankens und Genießens. Leider vergessen wir das in unserer vielzitierten „Hektomatikwelt“ allzu oft. Stattdessen erlegen wir uns für die schönste Zeit des Jahres ein straffes Programm aus Sport, Kultur, Geschichte, Kulinarik, Socialising u.v.m. auf. Schließlich will die kostbare Urlaubszeit genützt sein. Was dabei auf der Strecke bleibt? Die Entspannung!

Entgegen weit verbreiteter Annahmen heißt Entspannen aber nicht automatisch Nichts-Tun. Ein gesundes Mittelmaß aus Aktiv-Sein und Ruhen ist gefragt – und wir haben die besten Möglichkeiten dafür zusammengefasst.

 

Eine ausgiebige Portion Schlaf

Tiefer, ruhiger Schlaf ist einer der wichtigsten Faktoren für Entspannung. Klingt einfach – ist es auch. Denn die Nächte in Ramsau am Dachstein sind ruhig, die Luft ist klar und frisch und das Schlafklima rundum gesund.

Bewegung an der frischen Luft 

Auch wenn es nur ein kurzer, flotter Spaziergang ist – Bewegung ist das A und O des Stressabbaus. Entscheidend hierbei: das berühmte „Maß und Ziel“. Denn überehrgeizige Wanderungen, Biketouren und übertriebene sportliche Ambitionen verursachen erst recht Stress. Wir empfehlen ausgedehnte Spaziergänge am Ramsauer Hochplateau, Wanderungen ins Ramsauer Almengebiet oder einfach einmal aufs E-Bike umzusteigen.

Eine Auszeit nur für mich

Wer im Urlaub ist, darf auch mal egoistisch sein. Gönnen Sie sich täglich eine kurze Auszeit nur für sich. Ob im Hotelzimmer, im Wellnessbereich oder in der freien Natur – klinken Sie sich aus und seien Sie kurz für nichts und niemanden erreichbar. Konzentrieren Sie sich auf all Ihre Sinne: was kann ich sehen, hören, riechen, fühlen, schmecken? Was würde ich stattdessen lieber fühlen, hören usw.? Vielleicht eröffnet sich ja die ein oder andere Anregung für das, was auf die kurze Auszeit folgt ...

Tagträumen

„Wir träumen einfach am Tag, mit offenen Augen …“ – ja bitte! Denn Tagträume beflügeln die Fantasie und regen damit die im Alltag oft vernachlässigte rechte Gehirnhälfte an. Diese brauchen wir aber dringend, denn nur, wenn beide Gehirnhälften zusammenspielen, kann unser Köpfchen seine beste Leistung bringen.

Der perfekte Tag

Auch hier ist unsere Kreativität gefragt: Suchen Sie sich ihr persönliches Lieblingsplätzchen – zum Beispiel auf einer Parkbank am Waldrand, auf der Sonnenterrasse, auf einer Almwiese, mitten im tiefsten Wald … Halten Sie inne und planen Sie in Gedanken Ihren perfekten Tag. Angenommen Sie könnten morgen tun und lassen, was Sie wollen: wie würde Ihr Tag aussehen? Wer weiß, vielleicht ergeben sich ein paar Anregungen für den nächsten Tag – denn wann, wenn nicht im Urlaub, können wir genau das tun, wonach uns der Sinn steht?

 

Kategorien
Das könnte Ihnen auch gefallen!